Fehlender Teamgeist ist Kündigungsgrund

mobileJob.com

Artikel veröffentlicht in Pressemitteilungen am 15.08.2018
Erstellt von Stammplatz Kommunikation

Fehlender Teamgeist ist Kündigungsgrund

Aktueller Blue-Collar-Kompass: Nichtakademiker wünschen sich funktionierende Teams am Arbeitsplatz und mehr Informationen über zukünftige Kollegen im Bewerbungsprozess

Berlin, Juli 2018. Teamspirit zählt im Job. Das ist das Ergebnis des aktuellen Blue-Collar-Kompass, für den das Marktforschungsunternehmen respondi im Auftrag von mobileJob.com mehr als 1.000 Arbeitnehmer aus dem nichtakademischen Bereich befragte. Demnach haben 36 Prozent der Teilnehmer schon mindestens einmal ihren Job gekündigt, weil der Teamgeist nicht stimmte. Hauptgründe für die Kündigung waren in diesen Fällen Mobbing am Arbeitsplatz (31 Prozent), eine schwache Teamleitung (25 Prozent) oder Kompetenzgerangel untereinander (20 Prozent). Ein weiteres Viertel der befragten Arbeitnehmer gab an, dass es für sie ebenfalls einen relevanten Kündigungsgrund darstelle, wenn das Miteinander am Arbeitsplatz nicht stimmt. Die wichtigsten Qualitätsmerkmale für ein funktionierendes Team im Job sind indes aus Sicht der nichtakademischen Arbeitnehmer eine offene Kommunikation, Spaß bei der Arbeit sowie Fairness im Umgang miteinander.

Fehlende Team-Informationen in Stellenanzeigen und auf Karriereseiten
Schon im Bewerbungsprozess wünschen sich Kandidaten aus dem Blue-Collar-Arbeitsmarkt deutlich mehr Informationen rund um den zukünftigen Kollegenkreis. 79 Prozent finden, dass das Thema in Stellenanzeigen zu wenig Beachtung findet, 77 Prozent beklagen mangelnde und fehlende Team-Informationen auf Karrierewebseiten von Arbeitgebern. Inhaltlich sind sie dabei in erster Linie an Informationen über den kollegialen Umgang miteinander (für 54 Prozent sehr wichtig), die Führungsstruktur sowie über die Aufgabenverteilung (für 35 Prozent sehr wichtig) interessiert. „Kandidaten im Blue-Collar-Segment wünschen sich in erster Linie beschreibende Texte der teamspezifischen Arbeitsatmosphäre sowie die Einbindung von Teamfotos der kommenden Kollegen. Die oftmals als hippe Employer-Branding-Maßnahme verkannten Unternehmensvideos sind dagegen nicht so sehr gefragt“, erläutert Steffen Manes, Geschäftsführer von mobileJob.com die Ergebnisse der Studie.

Gleiche Bezahlung ist für Nichtakademiker wichtig
Ein wichtiges Qualitätskriterium für ein funktionierendes Team ist das Thema Gleichbehandlung am Arbeitsplatz. Diese ist für 62 Prozent der Befragten sehr wichtig und für weitere 36 Prozent wichtig. Besonders hoch im Kurs: gleiche Bezahlung (für 43 Prozent sehr wichtig), gleiche Arbeitszeiten (für 35 Prozent sehr wichtig) sowie ein ausgeglichenes Maß an Verantwortung (für 28 Prozent sehr wichtig).
Wenn es darum geht, unterschiedlichen Team-Konstellationen Schulnoten zu geben, schneiden vor allem gemischte Teams besonders gut ab. So erhalten Teams, die altersmäßig ausgewogen sind, von fast zwei Dritteln der Teilnehmer (65 Prozent) eine „Eins“ oder „Zwei“. Kollegenkreise, die zu ungefähr gleichen Teilen aus Männern und Frauen bestehen, werden von 57 Prozent mit derart guten Noten bedacht. Versetzungsgefährdet sind dagegen reine Frauen-Teams, die von 30 Prozent der Befragten eine „Fünf“ oder „Sechs“ erhielten – dabei von 34 Prozent der weiblichen Studienteilnehmerinnen.

„Der Blue-Collar-Arbeitsmarkt ist ganz offensichtlich dadurch gekennzeichnet, dass mehr Transparenz von Arbeitgebern gefordert wird, was den konkreten Umgang mit den Mitarbeitern betrifft”, so Steffen Manes. “Gehalt und Arbeitszeiten sollen in den Teams gleich bemessen sein. Zudem ist es sinnvoll,das Team schon im Bewerbungsprozess deutlicher in den Fokus zu rücken Unternehmen, die Mitarbeiter mit nichtakademischen Hintergrund suchen, sollten deswegen damit beginnen, ihre Teamstrukturen in ihre Employer-Branding-Maßnahmen zu integrieren.“

Der aktuelle Blue-Collar-Kompass 02/2018 kann hier kostenfrei heruntergeladen werden – zum Download.

Über die Studie
Für den Blue-Collar-Kompass 02/2018 befragte das Marktforschungsunternehmen respondi im Auftrag von mobileJob.com 1.008 Arbeitnehmer mit nichtakademischen Hintergrund, die dem Blue-Collar-Arbeitsmarkt zuzuordnen sind. Befragungszeitraum war Juni 2018. Ziel des Blue-Collar-Kompass ist es, einen analytischen Blick auf die Karriereperspektiven von Nichtakademikern zu werfen. Er erscheint quartalsweise.

Über mobileJob.com
mobileJob.com ist der Recruiting-Spezialist für den Blue Collar Arbeitsmarkt. Im Rahmen des Jobbörsen-Kompass, einer Dauerumfrage von Bewerbern und Arbeitgebern, die mittlerweile mehr als 30.000 Bewertungen ausweist, erreichte mobileJob.com in den Jahren 2017 und 2018 zum jeweiligen Stichtag in der Kategorie „Spezialisten-Jobbörsen“ die jeweils beste Platzierung unter den ausschließlich auf den Bereich Blue Collar spezialisierten Jobbörsen (2018: Platz 3; 2017: Platz 6). Der mobileJob.com-Ansatz verändert den konventionellen Bewerbungs- und Recruitingprozess nachhaltig. Dieser kombiniert die direkte Kandidatenansprache ¸über soziale Kanäle, auf denen Stellenanzeigen die höchste Sichtbarkeit erreichen, mit einer von Zeit, Ort und Gerät unabhängigen Abwicklung des gesamten Bewerbungsprozesses. Derzeit vertrauen bereits mehr als 2.000 Arbeitgeber auf mobileJob.com, wenn es darum geht passende Mitarbeiter in Berufsfeldern wie Pflege, Logistik, Handel, Gastronomie, Produktion, Industrie oder Call Center zu finden. Dabei profitieren sie unter anderem von dem tiefgreifenden Zielgruppen-Know-how, das mobileJob.com als Anbieter für den außerakademischen Kandidatenmarkt nicht zuletzt auch durch zahlreiche Marktforschungsprojekte vorantreibt. Das Ziel: eine jederzeit punktgenaue Ansprache qualifizierter Kandidaten, die immer genau deren Erwartungshaltung zu Jobsuche und Berufsplanung bedient.

Sascha Theisen

STAMMPLATZ-Gründer und Fußball-Romantiker

Pressemitteilungen sind für das Image eines Unternehmens das, was Manfred Kaltz´ Bananenflanken für den Kopf von Horst Hrubesch waren – die ideale Vorlage. Sascha Theisen, Autor der obenstehenden Pressemitteilung, beantwortet die berühmtberüchtigten W-Fragen in Pressemitteilungen fast schon so lange, wie er denken, flanken und köpfen kann. Wenn auch Sie von seinen PR-Vorlagen profitieren und mit ihm erfolgreich an Ihrem Image arbeiten möchten – schreiben Sie ihm einfach. Eine Mail an theisen@stammplatz-kommunikation.de und er freut sich auf den Kontakt mit Ihnen.