Neuer Lotse für die Mitarbeiter- und Jobsuche

jobbörsen-kompass.de

Artikel veröffentlicht in Pressemitteilungen am 06.04.2016
Erstellt von Stammplatz Kommunikation

Neuer Lotse für die Mitarbeiter- und Jobsuche

Neues Vergleichsportal für Online-Jobbörsen sorgt für mehr Transparenz in schier unüberschaubarem Markt – Betreiber ist das HR-Fachportal Crosswater-Job-Guide

Bad Soden, April 2016. Arbeitgeber und Jobsucher dürfen sich ab sofort auf mehr Durchblick im trüben Dickicht der Online-Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt freuen. Hintergrund: Mit dem Jobbörsen-Kompass startet ein neues Bewertungsportal für Karriereportale, dessen Betreiber mit „Crosswater-Job-Guide“ eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet ist. Die Funktionsweise des Portals ähnelt Vergleichsportalen für Hotels, Versicherungen oder ähnlichen Anbietern – entscheidender Unterschied: Es sammelt die Stimmen aller Nutzer, sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Kandidatenseite und sorgt so für einen 360-Grad-Blick auf die verfügbaren Anbieter. Ziel des neuen Portals ist mehr Transparenz im Markt der mehr als 1.500 Online-Jobbörsen in Deutschland, damit Arbeitgeber und Kandidaten auf einen Blick erkennen, welches Portal das richtige für ihre Bedürfnisse ist. Unter www.jobbörsen-kompass.de stehen die aktuellen Einschätzungen interessierten Nutzern kostenlos und ohne jede Zugangsbeschränkung zur Verfügung.

Fehlende Transparenz durch Überangebot an Anbietern
Eine fast unüberschaubare Zahl an Online-Jobbörsen versucht mittlerweile sich einen Teil vom immer größer werdenden Kuchen der Recruiting-Budgets in Deutschland zu sichern – etablierte Generalisten wie StepStone, Monster oder Indeed, Jobsuchmaschinen wie Kimeta, aufstrebende Fachbörsen wie Foodjobs und eben zahlreiche Spezialisten für nahezu jedes Berufs- oder Tätigkeitsfeld. Bei diesem Überangebot an Anbietern haben es Arbeitgeber und Jobsucher naturgemäß schwer, den Überblick zu wahren und das für sie richtige Portal zu wählen. Gerade für Personalabteilungen ist es allerdings wichtig, das verfügbare HR-Budget immer in die richtigen Kanäle zu investieren, um einerseits vernünftig zu wirtschaften und andererseits den Anschluss im viel diskutierten Fachkräftemangel nicht zu verlieren. „Eine Studie der Universität Bamberg zeigt, dass sieben von zehn Stellen in Deutschland auf Online-Jobbörsen veröffentlicht werden. Um die genau passenden Kandidaten für diese Ausschreibungen zu finden, ist es aus Arbeitgeber-Sicht entscheidend, immer den Anbieter auszuwählen, der in Sachen Reichweite, Service und Matching-Qualität zu der jeweils ausgeschriebenen Position passt. So etwas wie Markenbindung an Online-Jobbörsen gibt es im hochemotionalen Job-Kontext nämlich weder für Jobsucher noch für Unternehmen – beide Nutzergruppen präferieren immer den Anbieter, der ihnen die höchste Wahrscheinlichkeit auf Erfolg verspricht“, erklärt Gerhard Kenk, Gründer von jobbörsen-kompass.de und gleichzeitig Betreiber von Crosswater-Job-Guide.

Personaler, die im richtigen Teich fischen sind im Vorteil
Der Jobbörsen-Kompass bündelt die wichtigsten Leistungskriterien von Jobbörsen. Er zieht dabei die Zielgruppenorientierung nach Branchen und Berufsfeldern genau so ins Kalkül, wie die Anzahl der publizierten Stellenanzeigen pro Jobbörse, die jeweilige Reichweite und das jeweilige Zufriedenheitsranking durch das Votum der Arbeitgeber und Jobsucher. Über jeweils einen Online-Fragebogen an beide Nutzergruppen werden zudem die allgemeine Zufriedenheit, die Bewerberresonanz bei Arbeitgebern, die Suchqualität bei Kandidaten sowie auf beiden Seiten die Weiterempfehlungsrate abgefragt. Daraus entsteht in der Folge ein valides und vor allem neutrales Bild des Leistungsvermögens der jeweils bewerteten Jobbörse. Die Teilnahme an diesen Umfragen dauert jeweils nicht länger als drei bis fünf Minuten und ist unter www.jobboersen-kompass.de/arbeitgeber-umfrage beziehungsweise www.jobboersen-kompass.de/bewerber-umfrage erreichbar.

„Ein Angler, der auf der Jagd nach einem Aal ist, wäre sicherlich falsch beraten im Mittelmeer nach ihm zu fischen. Wichtig ist es die Angel im richtigen Teich auszuwerfen. Das gilt so auch für Personaler, für die die Suche nach ihrem Wunschkandidaten in Zeiten der Vollbeschäftigung im Fachkräfte-Segment immer schwieriger wird. Daher ist es wichtig, auf dem neuesten Stand zu bleiben, was die Nutzung der richtigen Jobbörse betrifft. Dafür liefert der Jobbörsen-Kompass die dringend benötigte Orientierung“, so Gerhard Kenk.

Die Jobbörsen-Betreiber über das neue Bewertungsportal:

„Wir freuen uns, dass das HR-Fachportal Crosswater-Job-Guide künftig mehr Transparenz in unseren Markt bringen wird. Der Jobbörsen-Kompass bietet Stellenanbietern und Jobsuchenden eine unabhängige Orientierung für die Wahl der passenden Online-Jobbörse.“
Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer der Jobbörse StepStone

„Hinter dem Jobbörsen-Kompass steckt viel Knowhow und Kompetenz des Betreibers Crosswater Job Guide. Die Beurteilungen hinsichtlich der Zufriedenheit helfen auch spezialisierten Jobbörsen wie foodjobs.de, wichtige Kunden-Einschätzungen objektiv und neutral einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.“
Bianca Burmester, Geschäftsführerin der Spezialjobbörse foodjobs.de

Über den Jobbörsen-Kompass
Der Jobbörsen-Kompass ist ein Bewertungsportal für Online-Jobbörsen im Internet. Unter www.jobboerensen-kompass.de bringen die hier gesammelten Kandidaten- und Arbeitgeber-Bewertungen Licht in das Dunkel der richtigen Jobbörsen-Auswahl für Arbeitgeber und Jobsucher. Angelegt als Dauerumfrage ist es das erklärte Ziel des Portals für mehr Transparenz in einem manchmal schwer überschaubaren Markt zu sorgen. Betreiber und Initiator des Jobbörsen-Kompass ist Crosswater-Job-Guide, eines der meist gelesenen HR-Fachportale im Internet.

Bitte folgen Sie uns unauffällig:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sascha Theisen

STAMMPLATZ-Gründer und Fußball-Romantiker

Pressemitteilungen sind für das Image eines Unternehmens das, was Manfred Kaltz´ Bananenflanken für den Kopf von Horst Hrubesch waren – die ideale Vorlage. Sascha Theisen, Autor der obenstehenden Pressemitteilung, beantwortet die berühmtberüchtigten W-Fragen in Pressemitteilungen fast schon so lange, wie er denken, flanken und köpfen kann. Wenn auch Sie von seinen PR-Vorlagen profitieren und mit ihm erfolgreich an Ihrem Image arbeiten möchten – schreiben Sie ihm einfach. Eine Mail an theisen@stammplatz-kommunikation.de und er freut sich auf den Kontakt mit Ihnen.