Mitarbeiter-Nachfrage im Gesundheitssektor steigt

Indeed

Artikel veröffentlicht in Pressemitteilungen am 05.10.2017
Erstellt von Stammplatz Kommunikation

Mitarbeiter-Nachfrage im Gesundheitssektor steigt

Die meisten Stellen im Gesundheitssektor werden in NRW und Bayern ausgeschrieben. Altenpfleger am meisten gefragt, Nachfrage nach Augenoptiker steigt enorm

Oktober 2017. Auch wenn der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte erst in den letzten Tagen des zurückliegenden Wahlkampfes zum Thema wurde, HR-Experten wissen: Der Gesundheitssektor in Deutschland und Europa ächzt derzeit unter einem Mangel an Arbeitskräften. Die genauen Zahlen erhebt nun eine aktuelle Studie von Indeed, für die die Stellenentwicklung sowie das Jobsuchverhalten in diesem Bereich der letzten zwei Jahre ausgewertet wurde. Demnach ist die Anzahl der ausgeschriebenen Positionen in diesem Zeitraum um 26,5 Prozent angestiegen. Allerdings haben Arbeitgeber, die im Mitarbeiter im gesundheitlichen Kontext suchen, einen schweren Stand. Denn das Angebot ist 2,5 Mal so hoch wie die Nachfrage. Im September 2015 war sie noch 1,9 Mal so groß.

Nordrhein-Westfalen sucht die meisten Mitarbeiter
Nordrhein-Westfalen ist indes das Bundesland mit dem größten Bedarf an medizinischem Personal. Hier werden 21 Prozent aller in Deutschland veröffentlichen Positionen ausgeschrieben. Auf das bevölkerungsreichste Bundesland folgen Bayern (16 Prozent), Baden Württemberg (11 Prozent), Niedersachsen (9 Prozent) sowie Berlin (8 Prozent). Am wenigsten Stellen schreiben saarländische Kliniken, Unternehmen und Organisationen aus (0,5 Prozent).

Nachfrage nach Augenoptikern steigt um den Faktor 6
Wenig überraschend besteht der größte Bedarf auf Arbeitgeberseite im Pflegebereich. Hier werden in erster Linie Altenpfleger gesucht, die 36,5 Prozent der insgesamt im Gesundheitssektor ausgeschriebenen Stellen ausmachen. Gleich darauf folgen Krankenpfleger mit 16,5 Prozent. Interessant: Die Nachfrage nach Augenoptikern übersteigt die nach Fachärzten. Während Augenoptiker 11,3 Prozent aller vakanten Positionen ausmachen, sind es bei den Fachärzten 10,7 Prozent. Dazu passt: Der Bedarf an Augenoptikern ist in den vergangenen beiden Jahren um mehr als das sechsfache (636 Prozent) gewachsen. Bei den Augenoptikermeistern liegt dieser Wert bei 284 Prozent. Zum Vergleich: Die Ausschreibungen von Facharztstellen sind im gleichen Zeitraum “nur” um 18,5 Prozent gestiegen.
Im Pflegebereich wächst die Nachfrage nach Pflegemitarbeiter unverdrossen. Während die Zahl der Vakanzen in der Altenpflege um 34,8 Prozent anstieg, wuchs der entsprechende Wert in der Krankenpflege allerdings mit 6,7 Prozent vergleichsweise gering.

“Keine Frage: Die Mitarbeitersuche im Gesundheitsumfeld ist eine der größten Herausforderungen für die Zukunft – gesellschaftlich, politisch und unternehmensseitig. Vergleichsweise unattraktive Rahmenbedingungen wie oft schlechte Bezahlung oder stressige Arbeitszeiten wirken auf Kandidaten nicht unbedingt anziehend. Allerdings stellen wir fest, dass sich immer mehr Kliniken oder Pflegeorganisationen bereits heute auf den verstärkten Wettbewerb um die passenden Kandidaten einstellen und selbst Bedingungen schaffen, die Jobs in ihrem Umfeld interessanter machen. Das ist genau der richtige Weg, um hier die passenden Kollegen zu finden,” sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland.

Für die Studie hat Indeed eigene Daten in einem Zeitraum von April 2015 bis April 2017 ausgewertet.

Über Indeed
Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite. Indeed bietet Kandidaten über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Millionen von Jobs in über 60 Ländern und in 28 Sprachen. Insgesamt mehr als 200 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren. Indeed ist die wichtigste Quelle für externe Einstellungen für Tausende von Unternehmen (Quellen. SilkRoad & iCMS). Weitere Informationen: de.indeed.com

Bitte folgen Sie uns unauffällig:

Sascha Theisen

STAMMPLATZ-Gründer und Fußball-Romantiker

Pressemitteilungen sind für das Image eines Unternehmens das, was Manfred Kaltz´ Bananenflanken für den Kopf von Horst Hrubesch waren – die ideale Vorlage. Sascha Theisen, Autor der obenstehenden Pressemitteilung, beantwortet die berühmtberüchtigten W-Fragen in Pressemitteilungen fast schon so lange, wie er denken, flanken und köpfen kann. Wenn auch Sie von seinen PR-Vorlagen profitieren und mit ihm erfolgreich an Ihrem Image arbeiten möchten – schreiben Sie ihm einfach. Eine Mail an theisen@stammplatz-kommunikation.de und er freut sich auf den Kontakt mit Ihnen.