Neue Offenheit in Gehaltsfragen

Indeed

Artikel veröffentlicht in Pressemitteilungen am 25.01.2018
Erstellt von Stammplatz Kommunikation

Neue Offenheit in Gehaltsfragen

Aktuelle Gehaltsumfrage von Indeed zeigt: Drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer einverstanden, dass das eigene Gehalt veröffentlicht wird

Düsseldorf, 25. Januar 2018. Für mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Arbeitnehmer in Deutschland wäre es okay, wenn ihre Kollegen wüssten, was sie verdienen. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Studie der Job-Seite Indeed, in dessen Auftrag das Marktforschungsunternehmen respondi 1.035 Menschen in Deutschland nach ihrem Verhältnis zu Gehaltsthemen fragte. Besonders entspannt sind demnach junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren, bei denen sogar 86 Prozent damit einverstanden wären. Allerdings geben gerade einmal 29 Prozent der Befragten an, dass ihre Kollegen tatsächlich wissen, was sie verdienen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) sind konkret daran interessiert, immerhin 47 Prozent ist es egal, was ihre Kollegen in der Lohntüte haben. Das Thema Gehaltsvergleiche hatte erst kürzlich an Fahrt aufgenommen, da in Deutschland im Januar das Lohntransparenzgesetz in Kraft trat.

Mehr als ein Viertel glauben: Frauen verdienen in ihrem Unternehmen weniger als Männer
Mit der neuen gesetzlichen Regelung möchte die Bundesregierung unter anderem dazu beitragen, die Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen zu verringern. Nur 31 Prozent der Befragten geben an, die neue Regelung zu kennen – immerhin 22 Prozent finden sie gut, neun Prozent sind inhaltlich nicht mit ihr einverstanden. 43 Prozent haben zwar davon gehört, wissen aber nicht, was sich dahinter verbirgt.
Die Indeed-Umfrage unterstreicht trotzdem, dass viele Menschen die Notwendigkeit sehen in diesem Kontext etwas zu verändern. Denn 26 Prozent aller Befragten glauben, dass Frauen in ihrem Unternehmen weniger verdienen als Männer. Während nur 22 Prozent der befragten Männer davon ausgehen, glauben ein Drittel der befragten Frauen an eine solche Ungleichbehandlung. Mehr als acht von zehn (81 Prozent) Arbeitnehmern finden, dass die Gehälter schleunigst aneinander angepasst werden sollten, in dem ihre Arbeitgeber die der Frauen nach oben stufen. Für 64 Prozent der Befragten wäre eine derartige Gleichstellung von Männern und Frauen in Gehaltsfragen zudem ein echtes unternehmerisches Attraktivitätsmerkmal und ein gewichtiger Grund, sich bei einem solchen Arbeitgeber zu bewerben.

„Unsere Umfrage zeigt, dass das Thema Gehalt offenbar nicht mehr das Tabu-Thema ist, als das es lange galt. Stattdessen ist eine Gelassenheit im Umgang damit zu erkennen, die zeigt: Das Lohntransparenzgesetz kommt eigentlich zur richtigen Zeit. Allerdings geht es vielen Arbeitnehmern nicht weit genug. Gemäß unserer Umfrage kritisieren zum Beispiel 55 Prozent der Befragten, die es kennen, dass die aktuelle Regelung nur für Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern gilt“, so Frank Hensgens, Geschäftsführer bei Indeed Deutschland.

Neue Gelassenheit in Gehaltsfragen noch nicht in der Wirklichkeit angekommen
Obwohl die Indeed-Studie grundsätzlich eine generelle Offenheit deutscher Arbeitnehmer mit dem Thema Gehalt nachweist, ist es gegenwärtig noch so, dass viele Menschen trotzdem den Inhalt ihrer Lohntüte nicht teilen. Gerade einmal 43 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Ehepartner weiß, wieviel sie verdienen. Bei unverheirateten Partner liegt die entsprechende Quote gar bei gerade einmal 28 Prozent und damit niedriger als die bei Freunden (30 Prozent) oder Eltern (35 Prozent).

Über die Umfrage:
Im Auftrag von Indeed befragte das Marktforschungsunternehmen respondi 1.035 Arbeitnehmer in Deutschland u deren Einstellungen zum Thema Gehalt. Der Befragungszeitraum war Januar 2018.

Über Indeed
Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere
Jobseite (bezogen auf Total Visits, Quelle: comScore). Indeed bietet Kandidaten
in mehr als 60 Ländern und 28 Sprachen über Desktop und mobile Endgeräte Zugang
zu Jobs auf der ganzen Welt. Insgesamt mehr als 200 Millionen Menschen nutzen
Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um
sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren (Google Analytics, Unique
Visitors, September 2016). Weitere Informationen auf de.indeed.com.

 

Bitte folgen Sie uns unauffällig:

Sascha Theisen

STAMMPLATZ-Gründer und Fußball-Romantiker

Pressemitteilungen sind für das Image eines Unternehmens das, was Manfred Kaltz´ Bananenflanken für den Kopf von Horst Hrubesch waren – die ideale Vorlage. Sascha Theisen, Autor der obenstehenden Pressemitteilung, beantwortet die berühmtberüchtigten W-Fragen in Pressemitteilungen fast schon so lange, wie er denken, flanken und köpfen kann. Wenn auch Sie von seinen PR-Vorlagen profitieren und mit ihm erfolgreich an Ihrem Image arbeiten möchten – schreiben Sie ihm einfach. Eine Mail an theisen@stammplatz-kommunikation.de und er freut sich auf den Kontakt mit Ihnen.